Mehrfamilienhaus Fadenstrasse Zug

Der Ersatzneubau befindet sich in einem Wohnquartier mit einer Bebauungsstruktur aus den 50er und 60er Jahren, welche sich entlang dem Strassenverlauf aufreiht. Das Objekt nützt die starke Hanglage des Grundstückes zu seinen Gunsten optimal aus, und erhält dadurch eine hervorragende Aussicht auf die Stadt Zug, den See und weiter in die Berge.
Das kleinteilige Volumen legt sich auf den bestehenden Hang und belässt diesen möglichst in seinem natürlichen Verlauf. So kann eine gute Einpassung in die Umgebung gewährleistet werden.
Die vier Wohnungen werden fussläufig über die Aussentreppe sowie ein gemeinsames Treppenhaus erschlossen. Durch die Ausbildung von Erkern gewinnt das Volumen innerhalb der schmalen Parzelle eine optimale Ausrichtung nach Süden und Westen. Allen Wohnungen kann so Seesicht nach Westen, aber auch Morgensonne im Osten geboten werden. Die eingezogenen und grosszügigen Balkone bieten eine maximale Privatheit.
Der helle Putz und die Fenstereinrahmungen fassen das Volumen zu einem monolithischen Objekt. Die grossen Holzmetallfenster durchfluten die Räume mit Licht, währen die bewusst gewählte Brüstungshöhe die Bewohner von unerwünschten Einblicken schützt.

Bauherrschaft: privat
Auftragsart: Studienauftrag, 1. Rang